Mitfahrbänke

Antrag zum Ausschuß für Planung, Bau, Verkehr, Natur und Umwelt
am 12.3.2020

Bei den Ortsteilgesprächen in verschiedenen Ortsteilen wurde von
Rommerskirchener Bürgern der Wunsch geäußert, auch ihren Ortsteil mit
„Mitfahrbänken“ auszustatten.
Wir bitten die Verwaltung, geeignete Standorte zu identifizieren und die bestehenden „Haltestellen“ um die entsprechenden Schilder zu erweitern und neue Mitfahrbänke damit auszustatten.
Wir sehen Mitfahrbänke als zusätzliche Angebote an die Bürger, neben den offiziellen Buslinien und dem Rokiliner unkompliziert Mitbürgern zu helfen, zum Beispiel zum Einkaufen oder zu den Seniorenheimen zu kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Sprenger

Fraktionsvorsitzende der UWG-Rommerskirchen
Rommerskirchen 28.2.2020

Prämierung von Vorgärten- hier- Umsetzung der Ergebnisse des AK Tier und Umwelt

Antrag zum Ausschuß für Planung, Bau, Verkehr, Natur und Umwelt
am 12.3.2020

Die UWG-ROMMERSKIRCHEN beantragt:
Die Konkretisierung des Antrags der UWG zur Prämierung von Vorgärten soll im BGA beschlossen und umgesetzt werden.
Dieser Antrag wurde zur Konkretisierung an den AK Tier und Umwelt verwiesen um dann im Bauausschuß beschlossen werden zu können.
Im AK wurde der Antrag folgendermaßen konkretisiert (Aus dem Protokoll von Frau Lakhal):

  1. „Es soll eine Fachjury gegründet werden. Folgende „Fachmänner“ sind hierzu bereits angeschrieben worden: Herr kessler (Diplom Ökologe), Herr Stevens (Biologische Station Knechtsteden), Herr Rossbach (Grünflächenamt Stadt Neuss). Bisher habe ich noch keine Rückmeldungen erhalten. Vertreter der Fraktionen werden in der Jury nicht sein. Eventuell werden Herr Reimert und Herr Friedrich von Seiten der Verwaltung der Jury beiwohnen.
  2. Es soll explizit eine Prämierung von Vorgärten sein.
  3. Es wird über einen 1.,2., und 3. Platz entschieden.
  4. Insgesamt stehen 1000 Euro für die Prämierung zur Verfügung. Neben dem Geldgewinn für die ersten drei Plätze, soll jeder Teilnehmer eine kleine Aufmerksamkeit in Form einer Samenmischung für eine Blühwiese erhalten.
    Die Verwaltung wird hier erste Angebote einholen.
  5. Der Einsendeschluß soll auf den 15. Mai 2020 gelegt werden.
  6. Die Kriterien zur Bewertung der eingereichten Vorgärten sollen durch die Fachjury erarbeitet werden.
  7. Die Prämierung der Vorgärten soll im Rahmen eines fachlichen Vortrags zu diesem Thema stattfinden

Mit freundlichen Grüßen
Ulrike Sprenger
Fraktionsvorsitzende der UWG-Rommerskirchen 28.2.2020

Ähnlich wie in Grevenbroich Gustorf/Gindorf sollen auch in Rommerskirchen „Käfer- Alleen“ entstehen. (siehe NGZ 25.2.2020)

Antrag zum Ausschuß für Planung, Bau, Verkehr, Natur und Umwelt
am 12.3.2020

Die UWG-ROMMERSKIRCHEN beantragt:
Ähnlich wie in Grevenbroich Gustorf/Gindorf sollen auch in Rommerskirchen „Käfer- Alleen“ entstehen. (siehe NGZ 25.2.2020)

Um Flora und Fauna in Rommerskirchen besser zu vernetzen, sollen
Streckenabschnitte identifiziert werden, auf denen lange Blühstreifen wie eine Allee entlang von Wirtschaftswegen u.a. geschaffen werden können. Es kämen der Gilbachwanderweg, der Bahndammfuß, vielleicht auch der verlängerte Lößhohlweg infrage.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Sprenger
Fraktionsvorsitzende der UWG-Rommerskirchen
Rommerskirchen

Besuch des Projekts Lößhohlweg Butzheim

Antrag zum Ausschuß für Planung, Bau, Verkehr, Natur und Umwelt
am 12.3.2020

Die UWG-ROMMERSKIRCHEN beantragt:
Die Verwaltung soll dem Wunsch des AK Tier und Umwelt auf eine Veranstaltung zur
Umgestaltung des Butzheimer Lößhohlwegs nachkommen und eine solche
Veranstaltung / Besuch organisieren.
Aus dem Protokoll des AK von Frau Lakhal:
„Besuch des Projekts „Hohlweg Butzheim“. Hier habe ich bereits mit Herrn Grosse vom Rhein-Kreis Neuss Kontakt aufgenommen. Es handelt sich um ein Projekt des Kreises, welches mit Mitteln aus dem Fördertopf „Grüne Infrastruktur“ finanziert wird.“
Wir wollen, dass dieses Projekt der Bevölkerung gezeigt wird und dabei Aufklärung über die Bedeutung von Insekten anhand einer konkreten Umgestaltung zugunsten wärmeliebender Insekten geleistet wird.


Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Sprenger
Fraktionsvorsitzende der UWG-Rommerskirchen
Rommerskirchen 28.2.2020

Anfragen zum Ausschuß für Planung, Bau, Verkehr, Natur und Umwelt am 12.3.2020

Die UWG-ROMMERSKIRCHEN bittet um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Alleenförderprogramm NRW : Was ist aus dem Auftrag geworden, „Prüfung,
    ob und welche Gemeindestraßen für die Anlage von förderberechtigten Alleen
    nach dem Förderprogramm geeignet sind“
  2. Rückbau von Schotterflächen : Regelmäßig sollte vom Tiefbauamt berichtet
    werden, welche Schotterflächen zurückgebaut wurden. Wir bitten um Bericht.
    (siehe BGA Punkt 4.1. vom 4.7.19
  3. Wann findet das nächste Wasserforum statt? Wir bitten um Weiterleitung des
    interfraktionellen Antrags aus dem AK Tier und Umwelt an den Erftverband
    sowie Behandlung des Themas „Wassermangel, Wasserstand,
    Grundwassergüte“ (Anfrage der Grünen) im Wasserforum.
  4. Konzept für Reitwege; wie weit ist die Vernetzung und der Lückenschluß für
    Reitwege parallel zum Bahndamm gediehen? Welche Lücken gibt es noch?
    Wie weit ist der Kreis bei der Erstellung des Konzepts beteiligt und kommen
    von deren Seite konkrete Vorschläge und Hilfen?
  5. Im AK Tier und Umwelt wurde das Thema Kastrationspflicht und Verwilderung
    von Katzen thematisiert. Inwieweit sind unserem Ordnungsamt Meldefälle
    bekannt. Gibt es ggf. eine Statistik ? (Anregung des Tierschutzvereines, Herr
    Pasternak)
    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrike Sprenger
    Fraktionsvorsitzende der UWG-Rommerskirchen

Pestizidfreie Kommune

Antrag der UWG-Rommerskirchen zur nächsten Sitzung des Planungs- Umwelt- und Bauausschusses

Laut BUND haben sich bislang 90 Städte und Gemeinden, entschieden, ihre Grünflächen ohne Pestizide oder mindestens ohne Glyphosat zu bewirtschaften.

Siehe www.bund.net oder www.lamundus.de. Wir schlagen vor, daß sich die Gemeinde Rommerskirchen an der Aktion beteiligt und sich ebenfalls zur pestizidfreien Kommune erklärt.

Wir schlagen darüberhinaus vor, daß die Verwaltung noch einmal Kontakt zum Grünflächenamt Grevenbroich aufnimmt. Dort wurde inzwischen ein zweites Unkrautgerät bestellt, das mit Heißwasser Unkräuter beseitigt. Wir können uns vorstellen, daß in Kooperation mit Grevenbroich auch bei uns das Gerät zum Einsatz kommt. (siehe NGZ-Artikel vom 22.11.17).

Rommerskirchen 7.12.17
Ulrike Sprenger

Freizeit/ und Wirtschaftswege

Antrag der UWG zur nächsten Sitzung des Ausschusses für
Planung, Bau, Verkehr, Natur und Umwelt am 22.2.2018

Die UWG beantragt, den Punkt Freizeit/ und Wirtschaftswege in die Tagesordnung aufzunehmen.

Der TOP soll folgende Beratungsfelder umfassen:
Finanzierung der Durchsetzung des Wirtschaftswegekonzepts über
• den Wirtschaftswegeetat
• Grundsteuererhöhung A
• Beteiligung der Landwirtschaft an den Kosten
• Straßenbaubeiträge gemäß Kommunalabgabengesetz
• Gründung von Wegeunterhaltungsverbänden
• Treckermaut
• Fördergelder für Radwege und Ausbau im ländlichen Bereich
• länderübergreifende Fördergelder, (EU)
• Vorschläge für den Schutz, Erhalt, sowie die Vermeidung und Beseitigung von Schäden an Freizeit- und Wirtschaftswegen
• Geschwindigkeitsbeschränkungen
• Reinigungspflicht nach Ernte und Bodenbearbeitung
• Schutz von Banketten und Kontrolle der Bankettbreite
• Vorgaben, wo Rüben- und Möhrenmieten angelegt werden sollen, um
Abbrüche und Schäden der Wege zu vermeiden
• ggf. „Einbahnstraßenregelung“ um Gegenverkehr auf engen Wegen zu
vermeiden.
• Neubau von reinen Freizeitwegen parallel zu Wirtschaftswegen
• Kontrolle der Durchsetzung durch Ordnungsamt und Polizei, wenn
Appelle der Ortslandwirte nicht reichen.

Rommerskirchen 1.2.2018

Braunkohlerevier, Rheinbraun und RWE

Antrag der UWG- Rommerskirchen zur Ratssitzung am 7.12.2017

Wir bitten um Aufnahme eines TOP „Zukunft des Rheinischen Braunkohlereviers und Auswirkung der Pläne von Rheinbraun und RWE auf Rommerskirchen“.

Hierzu soll ein Vertreter von RWE eingeladen werden, der Auskunft über deren Pläne geben soll.
Begründung:
Im Zusammenhang mit den Plänen von RWE, alte Kraftwerke in Frimmersdorf stillzulegen und das BOWA-Gelände frei zu geben, ergeben sich neue Möglichkeiten nicht nur für Grevenbroich, sondern auch für Rommerskirchen, dort interkommunal zusammen zu arbeiten.
RWE plant auf dem Gelände des dann stillgelegten Kraftwerks Frimmersdorf ein Industriegebiet mit weitreichenden Auswirkungen für Rommerskirchen, zumindet, wenn, wie angedeutet, dort Industrie zur Kohlevergasung und Kohleverflüssigung entstehen soll.

Ulrike Sprenger

Rommerskirchen 12.10.17

Einrichtung einer Sportkonferenz

Der Rat möge beschließen:

In Rommerskirchen soll im Herbst erstmalig eine Sportkonferenz eingerichtet werden. Zu dieser Konferenz sollen alle Sportvereine und sportinteressierte Bürger eingeladen werden um gemeinsam über den Sport in Rommerskirchen zu diskutieren. Moderieren soll die Veranstaltung das Sportamt der Verwaltung.
Als Themen können wir uns unter anderem vorstellen:
-Bestandsaufnahme:
welche Vereine gibt es, welche Sportarten werden ausgeübt, welche nicht
vereinsgebundenen Sportarten gibt es, in welchen Bereichen haben wir
herausragende Talente, wie ist die Nutzung der Sporteinrichtungen ?

-Ideenentwicklung für die Zukunft:
wie können die Sporthallen und -Plätze optimal genutzt werden, welche
Einrichtungen haben Sanierungsbedarf, wie kann die Förderung des Sports
gerechter erfolgen, wo gibt es neuen Förderbedarf, wie können die Angebote besser publik gemacht werden ?
Die erste Konferenz sollte noch in diesem Herbst durchgeführt werden, damit Vorschläge ggf. in die Vorbereitung des nächsten „Bewegten Sonntags“ im Mai kommenden Jahres einfließen können.

Rommerskirchen 17.5.2017